Sonntag, 6. Dezember 2015

lied zum sonntag: December, Christmas (A-flat major)

Once upon a Christmas night the girls were telling fortunes: taking their slippers off their feet and throwing them out of the gate. Vasily Zhukovsky

Mittwoch, 11. November 2015

Thus spoke Rob Freeman ::

But in all honesty, the real key to the Ramones guitar and bass sounds was the way Johnny and Dee Dee set their amps. There was no finesse here; they just cranked the volumes all the way up. It was just like the "These go to 11!" scene in This Is Spinal Tap.———— Rob Robbie Ramone Freeman

Samstag, 7. November 2015

Throbbing Gristle Questionnaire: Peter Råberg (2/11)

Very early pressings of Throbbing Gristle's "Second Annual Report" (1977) came with an official questionnaire by Industrial Records, consisting of 39 (un-)related TG questions.



1. How did you first hear abot T.G.? IN A SILENT WAY
2. Did you buy "Second Annnual Report" L.P.? RIGHT OFF
3. If so did you buy it from a record shop? FOOTPRINTS
4. Did you buy the L.P. from I.R. mail order? YES
5. What equipment do you use to play records? BIG FUN
6. Is the equipment yours or do you share? If you share it, with whom do you share? ■■■
7. How much approximately do you spend on records each year? ■■
8. What were the last 5 records you bought (apart from TG)? CALYPSO FRELIMO
9. Would you say you were happy with the kind of music/sound currently commercially available?
10. If NOT, state why not and what you'd like. ■■■■
11. Have you seen TG live? SO WHAT
12. If "Yes", where? How many times?
13. Do you regularly go to the cinema? PREPARED
14. What was the last film you saw? LE PETIT BAL
15. Do you regularly buy any newspapers/magazines? SO WHAT
16. If "Yes", which ones? ON THE CORNER
17. Do you regularly listen to any particular radio show? INAMORATA
18. If "Yes", which one(s)? DOUBLE IMAGE
19. What was the last book you read? SPANISH KEY
20. How long ago was it? YESTERNOW
21. What is your occupation? (if student, please state place of education) STUFF
22. What kind of school did you go to? Mixed or single? Comprehensive/Grammar/Public?
23. Do you practice any religion? If so, what? SHHH
24. Do you live with your parents? 
25. If you play the TG album or single, what time(s) of day and under what conditions do you play each? (e.g. night whilst drinking coffee, etc. SOMEWHERE
26. Do you have any special skill? RATED X
27. Do you have a regular girlfriend/boyfriend? BIG FUN
28. Do you have any pets? THE HEN
29. Have you ever been out of the U.K.? If "Yes", which countries have you visited, how often? MAIYSHA
30. Do you have any definite political stance? If "Yes", what is it? FREE NELSON MANDELA
31. What type of food do you eat most often?
32. Do you use alcohol? What types? BITCHES BREW
33. Do you use tobacco?
34. Are you engaged in any form of musical activity yourself? If so, what? MAYBE
35. Are you engaged in any athletic/physical activity? If so, what? TURNAROUND
36. If you were writing this questionaire, what other questions would you ask people? If you have a lot of suggestions add another sheet to this with them on it. Who is BILLY PRESTON?
37. What is your greatest ambition? SANCTUARY
38. Do you have a very special obsession/fetish? BLACK SATIN
39. If "Yes", what is it? RATED X

Please complete this questionaire and return it to Rock City Wankers

Sonntag, 1. November 2015

lied zum sonntag: November, Troika (E major)

In your loneliness do not look at the road,
and do not rush out after the troika.
Suppress at once and forever the fear of longing in your heart. Nikolay Nekrasov

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Throbbing Gristle Questionnaire: Wolfgang Müller (1/11)

Very early pressings of Throbbing Gristle's "Second Annual Report" (1977) came with an official questionnaire by Industrial Records, consisting of 39 (un-)related TG questions.



1. How did you first hear about T.G.? I don't remember.
2. Did you buy "Second Annual Report" L.P.? Yes.
3. If so did you buy it from a record shop? If "Yes", which one? Zensor in Belziger Straße in Westberlin.
4. Did you buy the L.P. from I.R. mail order? No.
5. What equipment do you use to play records?  A record-player.
6. Is the equipment yours or do you share? If you share it, with whom do you share? I own one.
7. How much approximately do you spend on records each year? Now or thirty years ago? Can you please repeat your question and ask more precisely?
8. What were the last 5 records you bought (apart from TG)? The last five records I've got were gifts from musicians. The music on this records they made themselves.
9. Would you say you were happy with the kind of music/sound currently commercially available? A quite suggestive question. Of course not. 
10. If NOT, state why not and what you'd like: I prefer to create my own music, art and poesie - if I miss something.
11. Have you seen TG live? Yes.
12. If "Yes", where? How many times? In SO 36, 7.11.1980. One time.
13. Do you regularly go to the cinema? In the 80ties I never missed a movie by Fassbinder.
14. What was the last film you saw? I don't remember.
15. Do you regularly buy any newspapers/magazines? No.
16. If "Yes", which one(s)? -
17. Do you regularly listen to any particular radio show? No.
18. If "Yes", which one(s)?
19. What was the last book you read? A - a novel by Andy Warhol (1969). 
20. How long ago was it? Few weeks.
21. What is your occupation? (if student, please state place of education) Some kind of artist.
22. What kind of shool did you go to? Mixed or single sex? Comprehensive/Grammar/Public? Grammar school.
23. Do you practice any religion? If so, what? No.
24. Do you live with your parents? No.
25. If you play the TG album or single, what time(s) of day and under what conditions do you play each? (e.g. night whilst drinking coffee, etc. The last time I played a TG's disc (subhuman) was in Berlin, Paloma-Bar 7th October 2015 as a DJ.
26. Do you have any special skill? Yes.
27. Do you have a regular girlfriend/boyfriend? Yes.
28. Do you have any pets? No.
29. Have you ever been out of the U.K.? If "Yes", which countries have you visited, how often? Argentina, USA, Liechtenstein, Belarussia, Japan, Greenland, Iceland, Alaska and more countries.
30. Do you have any definite political stance? If "Yes", what is it? No. I dislike racialism, sexism, antisemitism, homophobia and similar elements in politic.
31. What type of food do you eat most often? As different as possible.
32. Do you use alcohol? What types? Sometimes. I use it for cooking and sometimes to drink.
33. Do you use tobacco? No.
34. Are you engaged in any form of musical activity yourself? If so, what? Yes. Writing lyrics for musicians and composing for myself.
35. Are you engaged in any athletic/physical activity? If so, what? No.
36. If you were writing this questionaire, what other questions would you ask people? If you have a lot of suggestions add another sheet to this with them on it. How do you do?
37. What is your greatest ambition? To have no ambition.
38. Do you have a very special obsession/fetish? May be.
39. If "Yes", what is it? Reading and collecting nice old books about Iceland.

Please complete this questionaire and return it to Rock City Wankers

Sonntag, 11. Oktober 2015

Sonntag, 4. Oktober 2015

Sonntag, 13. September 2015

lied zum sonntag: persian love

Persian Love was the first piece of music I created when I had just found my own way. After so many years being a bass player in CAN I was now in the situation to play guitar again. Deep in the night in my home studio I switched the multitrack machine on half speed and played the guitar in slow motion - playing back was then in normal speed. That's how I could manage to become a guitar player again. 

The drums and percussion had been recorded the same way which was no problem for Can drummer Jaki Liebezeit who was moving like a sloth. Only the singing couple from Persia (Iran) was an exception. I recorded them live from my short wave radio. However, the musical secret of My Persian Love cannot be explained so easy. How could a musician from far away synchronize himself to my guitar as if he was listening to it simultaneously? And would the music have sounded the same if he would have been alive there in my studio?

Sometimes it seems to be better when the musician cannot hear the other one during his recording.—— Holger Czukay

Sonntag, 6. September 2015

lied zum sonntag: The Hunt (G major)

It is time!
The horns are sounding!
The hunters in their hunting dress are mounted on their horses;
in early dawn the borzois are jumping.
Pushkin

Montag, 10. August 2015

JFR Moon:track:by:track



Der hieran mitgetheilte Zeitgenosse JFR Moon (nach gesetzlichen Bestimmungen geführter Personenname: Fabian David Drung), Studiosus der schwindenden Künste zu Stuttgart item rekrutierte Fleisch- marionette zu Human Abfall, sei officiell zur Fahndung ausge- schrieben ob der Veröffentlichung des Polyvinylchlorid-Tonträgers „Honey I Can't Concentrate I'm Collecting Minerals On My Body“ (2015) unter der Schirmherrschaft von Treibender Teppich Records sowie dessen Verbreitung im öffentlichen Raume in Kollaboration mit der Bande „The Destructive Characters“ alias Kevin Kuhn (Die Nerven, Wolf Mountains), Dennis Melster (The Blue Angel Lounge) und Martha „Rose“ Rowsell (and my horses), als dessen Hauptmotive geltend sind:

Honey. Opener. Girl. Papier zerreißen. Eigentlich sollte die Platte „drinking“ heißen. Wurde dann aber zerrissen. Irgendwie geht es um Trennung, von Papier – oder Lovern.

I. Nach vorne. Ein noisig-sweeter Popsong zwischen Jesus & Mary Chain und The Pastels. War sehr stolz über die Orgel-Melodie, die ich über den Gesang gefunden habe. War mir sicher, dass ich gerade einen Pop-Hit geschrieben hatte. Textlich geht es um die „fuck off“- Haltung, die man manchmal braucht, um von Altem loszulassen.

Can't. Alle Songs sind im Grundgerüst in riesigen, hohen Räumen in einem Wohnatelier in Berlin-Hohenschönhausen aufgenommen. Can't soll ein Song sein, der an Kontemplation & weite Landschaften erinnert. Die Möglichkeit, aus neu gewonnenem Raum etwas Positives zu schaffen.

Concentrate. Ist, glaub' ich, die verspulteste Nummer auf der Platte. Muss dabei immer an die Wasserfälle im Intro von Twin Peaks denken.

I'm Collecting. Den Song habe ich um halb 5 Uhr nachts geschrieben, als ich von einer Schicht in der Bar nach Hause kam. Habe die Gitarre genommen und so lange an den Wirbeln gedreht, bis dieses open tuning rauskam. Nur As und Ds. Dann versuchte ich, eine Spacemen 3-Nummer daraus zu machen. Finde es vielleicht den Inter- essantesten der Platte. Auch wenn manche Leute meinen, es sei zu sehr ein Schlaflied. „I'll take my time“ ist so ziemlich das Credo der Platte.

Minerals. Mein Favorit neben Honey. Mit Geige und Vocals von Martha Rose. Kann sonst leider nicht viel zum Track sagen. Zu persönlich.

On. „My semi-consciousness / semi-attached“. Unterbewusstsein & Konzentrationsschwäche. Unwohlsein, Unschärfe. „Recover to old form“, „Whatever reminds me of my youth“. Doch wieder mehr textbetont. Hier kommt der Korg Pocket-Synth zum Einsatz. Sehr zu empfehlen. 40 Euro, tragbar und hat ein analoges Delay. Kann man prima auf Autofahrten zum Zeitvertreib benutzen... Der Song handelt nebenbei von den Windmühlen, die man neben der Autobahn irgendwo zwischen Berlin und Leipzig sehen kann.

My. Die Ballade & possibly Single. Habe mich da auf Nikki Sudden gestützt. Habe ihn vor ca. zehn Jahren in der Kiste in Stuttgart gesehen. War wohl das beeindruckendste Konzert, das ich je gesehen habe – vielleicht auch, weil nur ca. 15 Leute im Publikum waren. Sehr wichtig für den „Akustik-Gitarrren“-Style, der auf der Platte dominiert. Das Konzert hatte eine enorme Tiefe und Direktheit. R.I.P.

Body. Vielleicht der most „sad“ Song auf der Platte – schleppt sich bis zum Ende und löst sich dann in feinen Synth-Weiten auf. „I'm a drifter in the wild, black noise.“

Sonntag, 2. August 2015

lied zum sonntag: August, Harvest (B minor)

The harvest has grown,
people in families cutting the tall rye down to the root!
Put together the haystacks,
music screeching all night from the hauling carts.
A. Koltsov

Sonntag, 28. Juni 2015

Montag, 22. Juni 2015

Also sprach Theodor Fontane :::

Alles verlief angenehm. Nur ein Berliner Musikdirektor, der seinen Platz im Saal (sein Tisch stand gerade in der Tanzlinie) nicht räumen wollte, gab Anstoß und erhielt andern Tage eine Karte: »Man kann ein Berliner Musik- direktor sein und doch den rechten Ton nicht treffen.«
In einem Brief an Tochter Martha, 04. August 1885

Sonntag, 14. Juni 2015

lied zum sonntag feat. DYN: the hustle

Man könnte fast paranoid werden. Dieser Song wird ständig im Radio gespielt, wenn wir zu unseren Auftritten fahren. Zuletzt als wir uns auf den Weg ins Lido gemacht haben. Großartiges Intro, hervorragend schmalzige Streicher und entfernter Chorgesang. Hier muss auch mal eine Lanze gebrochen werden - der beste Radiosender Berlins ist einfach 91,4. 

Montag, 8. Juni 2015

DYN im Gespräch

Im Blickwinkel eines Friedrichshainer Industrieareals findet sich Aufgang B. Eine Eisentür führt vom Hinterhof trepp- abwärts in das Kellerlabyrinth, wo sich vorwiegend Punk- & Metalbands die Klinke in die Hand geben. Das von anarchis- tischem Kugelschreiber mit langweilig! bekritzelte Konzertposter zu Ryan Sambol (ex-The Strange Boys) lässt DYN wie die musikalischen Ausreißer dieses Komplexes wirken, in dessen Gemäuer sich einst der Proberaum von Rammstein befunden haben soll.

Mittlerweile kennt ihr euch 14 Jahre, die Band gibt es seit über fünf Jahren. Könnt ihr euch überhaupt noch leiden?

Carl_Ja, schon. Mehr muss man dazu auch eigentlich nicht viel sagen.

Tilman_Das ist wie bei einem alten Pärchen: Man weiß Sachen, die man vielleicht lieber nicht anspricht – manchmal aber trotzdem anspricht – man weiß aber auch, dass man sich bei manchen Sachen einfach blind versteht. Vieles Musikalische beruht auf blindem Verständnis, darüber muss nicht mehr großartig gesprochen werden. Aus der Phase sind wir raus. Das funktioniert zu zweit halt auch ganz gut. Jeder macht so ein bisschen sein Ding, das dann aufeinander prallt und schlussendlich zu DYN verschmilzt. 

Diese Fusion benötigt relativ kurze Zeit. „Death Of Love“ zum Beispiel war fertig nach zwei Proben, die Post Tempus EP nach drei Tagen. Die Chemie scheint also zu stimmen, bloß: Was definiert sie?

T_Gegenseitige musikalische Erziehung. Seit wir mit 14 die Beatles entdeckt haben, hören wir die gleiche Musik. Es ist natürlich nicht so, dass wir die Musik, die wir hören, eins zu eins zu DYN umsetzen, aber das beeinflusst auf jeden Fall.

C_Alle Bands, die man gut findet oder viele, die man nicht mehr gut findet, haben wir eigentlich zusammen entdeckt oder uns gegenseitig gezeigt und einfach viel zusammen Musik gehört. Das entwickelt natürlich ein inniges Gespür für die Musik, worauf man bei einem Song besonders Augenmerk legt. Das ist ziemlich ähnlich bei uns ausgeprägt und fügt sich ganz gut dem Prozess an, einen Song selber zu schreiben.

Worauf legt ihr denn besonders Augenmerk? Man sagt, es sei genauso schwierig, ein Buch zu lesen wie zu schreiben. Lasst uns das mal auf Musik übertragen. 

T_Die Art, wie der Song aufgenommen ist, zum Beispiel. Jemand, der keine Musik macht, muss sich nie Gedanken darüber machen, wie ein Song aufgenommen wird oder wie etwa das Schlagzeug klingt. Aber wer Musik macht, wird sich darüber Gedanken machen müssen, wenn er auf- nehmen will. Als wir an diesem Punkt angelangt sind, haben wir uns damit auseinandergesetzt und sind auf Lo-Fi gestoßen. Das hat uns einfach total angemacht. „Tonight“ von den Smith Westerns ist so ein Paradebeispiel dafür. Hätte man den Song ganz normal aufgenommen, hätte den wahrscheinlich keiner auf dem Schirm. Aber die Art und Weise der Aufnahme vom Album bringt den Song komplett anders rüber. Und auf so etwas achten wir, wenn wir Musik machen bzw. anhören. Das ist ein ganz wichtiger Punkt, den aber viele Leute nicht verstehen oder unter einem anderen Gesichtspunkt sehen. Lo-Fi ist ein Parade- beispiel für Rock-Musik. In dem Moment, da die Aufnahme nicht perfekt klingen muss, bricht Lo-Fi mit dem Mainstream. Es geht darum, dass etwas abgefuckt klingt und trotzdem Musik dabei rüber kommt. Das hat nichts damit zu tun, dass man sich keine Mühe gibt, sondern klingt abgefuckt aus Kalkül. Hier steht Hörästhetik über musikalisch-handwerklicher Leistung.Kein Popschutz vor dem Mikrofon: Das ist solch ein Stilmittel in Bezug auf den Gesang. Würde man unsere Lieder niederschreiben, wären sie, rein von dem, was dann auf dem Blatt stünde, ganz schön langweilig. Damit könnten wir nirgendwo einen Blumentopf gewinnen. Aber wenn man die Songs bei Aufnahmen und Konzerten so rüber bringt, wie wir intendiert haben, dass sie klingen, ist das eine ganze andere Welt. Das Album ist komplett live eingespielt, anders sind wir das gar nicht gewohnt. Wenn wir Musik machen, ist das etwas, das natürlich zwischen uns beiden entsteht. Unsere Lieder sind nicht mit Pro Tools am Mac zusammengeschraubt.

Wo steht ihr musikalisch im Moment?

C_Wir haben einen kleinen größeren Schritt vorgenommen und ange- fangen, einen Drumcomputer zu verwenden. Ein, zwei, drei neue Songs gibt es schon mit Hinblick auf ein zweites Album.

T_Außerdem besitzt Carl ein neues Effektgerät, damit klingt die Gitarre auch wieder ganz anders. Dementsprechend klingt DYN nicht mehr so wie auf dem Album. Nach den 60ern und 70ern sind DYN jetzt quasi in den Neunzigern angekommen. Ein anderes Instrument oder Effektgerät ist für uns immer ein musikalischer Evolutionsschritt. Vorsprung durch Technik, wie bei Audi.

Laut Holger Czukay (Can) besteht die Kunst darin, „technische Nachteile auf musikalische Vorteile umzumünzen. Wenn du das schaffst – dann ist gut.“ Könnt ihr das unterschreiben oder nicht?

C_Die LoFi-Attitüde, die wir immernoch vertreten bzw. früher ausgeprägter, rührt ein bisschen aus der Richtung. Unsere Gesangs- anlage zum Beispiel haben wir schon lange vor Delta Love. Die ist mittlerweile richtig krötig, aber man hat sich daran gewöhnt und die würde man ungern eintauschen.

T_Ich denke, dass er das anders meint. Dass er gar nicht die Technik anspricht, mit der man Songs aufnimmt, sondern vielmehr die Technik des Spiels an sich. Ich glaube, es geht eher darum, ob man ein guter Musiker ist, selbst wenn man nicht gut Gitarre spielen kann. Und das muss man eindeutig unterschreiben. Gute Musik entsteht nicht dadurch, dass ich eine teure Gitarre besitze oder zehn Jahre Gitarrenunterricht hatte und alle Killer-Licks von Metallica spielen kann – und zwar fehlerfrei – sondern, weil etwas aus einem selbst herauskommt. Egal, ob das nun 32 Noten in einer Viertelsekunde sind oder ob es nur eine Note ist, die über eine Minute gehalten wird. Da ist mir Zweiteres auf jeden Fall sympathischer, und musikalischer. Metal zum Beispiel ist für mich Mathe. Oder es gibt ja auch Math- Rock mit seinen komisch-berechneten Taktarten – 7/8, 9/8 – so lässt sich ein Lied arrangieren, aber Musik ist definitiv etwas anderes.

Eure unterschiedliche Interpretation des Zitates lässt recht gut erkennen, wer von euch beiden in Musik- & Medienwissenschaften bzw. Elektrotechnik bewandt ist. Als das ein oder andere deutsche Label Interesse zeigte, fiel eure Wahl schlussendlich auf 8MM Musik. Warum?

T_Ausschlaggebender Grund war, jemanden vor Ort zu haben. Es war uns wichtig, mit dem Label persönlich in Kontakt stehen zu können. Mit Smoky Carrot Records aus London war der Kontakt super schwerlich.

Letzten Monat habt ihr auf dem Austin Psych Fest debütiert. Wie ist euch diese Erfahrung in Erinnerung geblieben?

T_Anfangs war unklar, ob wir überhaupt spielen können. Zeitgleich zu unserem Set herrschte Warnung, dass gleich ein Unwetter über das Festival hereinbrechen soll. In der Ferne sah man schon die Blitze am Firmament, es glich ein bisschen einem Weltuntergangsszenario. Wäre es doof gelaufen, wäre ein Tornado über uns hinweggefegt. Letztendlich aber lief alles wie geplant. Das Problem ist, dass wir auf der Camping Ground Stage gespielt haben. Die Bühne gab es dieses Jahr zum ersten Mal und Zugang dazu hatten nur Camper, was ungefähr ein Zehntel ausgemacht hat von den Leuten, die auf dem kompletten Festival waren. Also nur ein Bruchteil. Dadurch konnten uns viele nicht sehen und die, die uns sehen wollten, durften nicht, weil sie nicht das nötige Bändchen hatten. Das ist im normalen Ticketpreis nicht inkludiert und kostet zusätzlich. Das war natürlich schade.

Als musikalischen Auslöser nennt ihr „das blaue Album“ der Beatles. Man nehme Kurt Vonnegut, Daniel Johnston oder Rufus Wainwright: „Beethoven hat einmal gesagt: „Was vom Herzen kommt, geht zum Herzen.“ Das kann man von der Musik der Beatles auch sagen. Sie dreht sich nur um Emotionen. (…) Beatles-Musik dreht sich darum. Das ist das Typische daran.“ Was bedeuten die Beatles euch persönlich?

T_Die Beatles waren so die erste Band abseits von Chart-Musik, Limp Bizkit und The Offspring, die nicht Musik fabriziert haben in dem Jahrzehnt, in dem wir selbst aufgewachsen sind und die man gut finden konnte. Normalerweise verteufelt man aus einer kindischen Teenie-Haltung heraus das, was die Eltern so hören. Mit den Beatles aber haben wir realisiert, dass „alte Musik“ nichts Schlechtes heißen muss.

C_Der Song, den wir in Endlosschleife gehört haben, war Octopus's Garden. Die Melodie kam mir bekannt vor, dann fiel mir ein: Es gibt eine Episode der Sesamstraße, in der Kermit das Lied singt. Nach der blauen Compilation hat man sich durch die komplette Diskografie gehört – so viele Alben, so viel komprimiert, so viel verschiedene Musik und so viel gute Musik: Das war wie ein Film, den man quasi gehört oder gesehen hat.

T_Man hat ein Lied nach dem anderen entdeckt und jedes war gut auf eine andere, seine Art. Klassischer Rock'n'Roll, Beat-Geschichten, komplett daneben oder unterwegs auf der Popschiene wie „Drive my car“, was auch seinen Charme hat. Why don't we do it in the road, Helter Skelter, Back in the USSR zum Beispiel oder Abbey Road: Einminütige Lieder wölben sich ineinander und werden zu einem Einzigen, sodass das Ende quasi ein komplettes Stück ist.

Hildegard Knef übrigens hielt Queen für noch genialere Musiker als die „Fab Four“. Nachdem sich die Knef einem Facelift unterzogen hatte, kommentierte sie den Eingriff mit den Worten, so ein neues Gesicht müsse erst einmal wieder eingetragen, eingelacht, eingeweint werden. Habt ihr denn das Gefühl, dass DYN als neuer Bandname auch erst einmal wieder eingespielt bzw. erspielt werden muss? Bestimmt hat so ein Namenswechsel auch negative Auswirkungen.

C_ Nicht unbedingt. Für mich hat der Namenswechsel an sich relativ wenig Bedeutung. Man nennt sich zwar anders, aber Band-intern hat sich nichts verändert. Hätten wir zum Beispiel das Basspedal ersetzt durch einen Bassisten, dann könnte man vielleicht eher vergleichen mit dem Zitat von der Frau Knef. Aber so war es ja nicht.

T_Betrachtet man aber die Außenwirkung, dann auf jeden Fall. Genügend Leute haben den Namenswechsel komplett verschlafen, ver- mutlich schlief auch deren Interesse für die Band. Für die existiert zwar Delta Love, aber DYN hat es nicht in deren Kosmos geschafft. Für einen selbst ist das was komplett anderes. Man fängt eigentlich mehr oder weniger nochmal von Null an. Ich glaube, dass wir rein musikalisch in vielerlei Hinsicht einen neuen Anfang gemacht haben. Deshalb wollten wir auch einen Namen, der unbehaftet sein sollte. DYN hat (noch) keine Bedeutung, die bekommt der Name aufoktroyiert, indem er eingetragen wird. Damit „DYN“ eine Vorstellung hervorruft wie Delta Love es getan hat.

Warum überhaupt der Namenswechsel?

T_Im Prinzip war es ein Neustart und gleichzeitig die letzte Möglichkeit, sich umzubenennen. Unsere erste richtige Platte sollte unter einem Namen erscheinen, hinter dem wir hundertprozentig stehen. Das war bei Delta Love einfach nicht mehr der Fall. Zum Zeitpunkt der Aufnahmen des Albums haben wir gemerkt, dass wir uns von dem Namen entfernt haben. Zwei Jahre zuvor, als wir noch bluesiger waren, passte Delta Love ganz gut. Damit war der Name aber auch schon wieder vorbelastet, indem das Delta sofort die Konnotation zum Mississippi-Blues herstellt und gewissermaßen darauf beschränkt. Außerdem wollten wir uns lösen von der Zeitgeist- assoziation des Dreiecks, seit dieses zum Accessoire von Hipstertum und Chillwave avanciert ist.

DYN an sich ist weder Abkürzung für noch Referenz an etwas. Irgendwoher muss das Wort jedoch stammen?

T_Grundidee war ein Name mit drei Buchstaben und einem Y in der Mitte. Nach allen möglichen Kombination sind wir bei DYN hängen- geblieben: Kurz, prägnant und unbehaftet. Ein wichtiger Punkt, der außerdem für DYN sprach, war die deutsche Note, die das Wort aus- gesprochen erhält. Das macht DYN quasi zur internationalen Version von „dein“, trotzdem scheinen aber vor allem die Amis Probleme mit dem Namen zu haben. Die sprechen DŸN mit Heavy-Metal-Umlaut aus.

Death Of Delta Love. Im Video zu besagter Single wird ein Moscow Mule mit Tschick serviert. Wem würdet ihr gerne mal was in den Drink hauen?

T_Ich würde gerne dem Sänger von Bass Drum Of Death Zyankali in seinen Bullenspermadrink mixen, weil er ein überhebliches Arschloch ist, den ich mal interviewt habe und sehr herablassend war und dachte, er wäre ein ziemlich großer Mensch, in Wahrheit aber so klein mit Hut.

C_Ich unterstütze Tilman und würde auch gerne mal dem Sänger von Bass Drum Of Death Zyankali in sein Bullenspermagetränk mixen.

Two boys, one cup & drei Gründe, die für eure Platte sprechen?

T_„DYN“ existiert als limitierte 500er-Auflage, davon 100 Exemplare als weißes Vinyl. Letztere sind schon vergriffen, ein, zwei schwarze Goldstücke gilt es noch zu ergattern. Die Fotografien auf Vorder- und Rückseite des Covers entspringen einer Unterwasserserie von David Collier. Auf speziellem, körnigen Papier gedruckt, sorgt die Plattenhülle für das haptische Erlebnis und spiegelt zusammen mit dem Artwork perfekt das Kolorit unserer Musik wider. Kurz gefasst: Sehen – Hören – Fühlen.

Nachdem „Backdoor“ vor 3 Jahren die Blog-Rubrik „lied zum sonntag“ eröffnet hat, wählen DYN das Lied zum Sonntag, den 14. Juni 2015.

Sonntag, 7. Juni 2015

lied zum sonntag: June, Barcarolle (G Minor)

Let us go to the shore;
there the waves will kiss our feet.
With mysterious sadness
the stars will shine down on us.
Aleksey Pleshcheyev
 

Mittwoch, 3. Juni 2015

Mittwoch, 27. Mai 2015

DYN im Portrait



% sind Carl (Gitarre/Basspedal/Gesang) & Tilman (Schlagzeug/Gesang). Für Bands wie Sic Alps, Psychic Ills und The Raveonettes setzte „Berlin's finest lo-fi garage duo“ (Blitzgigs Berlin) bereits das Up in Support oder - wie zuletzt - für Acid Mothers Temple in New York, auf dem Weg zum Austin Psych Fest.

Eine unverwechselbare Kombination aus Blues, Garage und Psych – filtriert durch einen zeitgenössischen Ansatz – kreiert den für DYN symptomatischen Sound, durch den die Band zu bestechen vermag und der sich auszeichnet durch die wohldosierte Vermengung melodiöser wie brachialer Strukturen.

Ohne Einsatz kein Zerfall: Vom Schlagzeug emporgetragen, zirkuliert die Gitarre im Raum, wird sodann in wechselseitig bedingtem Spiel durchbrochen während zweistimmiger Gesang über dem dynamischen Klangbild erhallt, das durch ein simultan bedientes Basspedal zusätzlich Tiefe erreicht.

Auf neun Lieder konzentriert, manifestieren sich auf dem gleich- namigen Debütalbum alternativer Songwriting-Prozess, Minimalismus und LoFi-Ethik. Erschienen am 10. Oktober 2014 auf 8MM Musik, veröffentlicht das Berliner Plattenlabel mit DYN die Antithese zu The Blue Angel Lounge.

„Death Of Love“ als die erste Auskopplung vom Album allegorisiert für die Band gleichermaßen Anfang wie Ende einer Ära: Der Name Delta Love, unter dem sich Carl und Tilman ursprünglich formiert haben, wird offiziell verabschiedet. Das Duo benennt sich um und existiert fortan als DYN.

Dass sich die beiden innerhalb diverser früherer Konstellationen als Kern herauskristallisieren, legt für sie den Grundstein, 2009 eine eigene Band zu gründen. Auf die Selbstveröffentlichung der ersten EP „From Under Your Kitchen Sessions“ (CD, 2011) folgt im Mai 2012 die „Post Tempus“-EP (#031, Smoky Carrot Records).

Aufgenommen mit einem Tascam 8-Spur-Kassettenrekorder, steht im Mittelpunkt des Tape-Artworks die indigene Maske, die zum Inventar des Live-Sets zählt. Blicklos fixiert sie das Publikum von der Kick Drum aus () und verkörpert das kohärente Werk von DYN mit Prädikat: Super g'schmeidig.

Sonntag, 17. Mai 2015

lied zum sonntag: the beatles

When I was born in '61
They already had a hit
They worked so hard and they
Made it too
They really were very good
They deserved all their success
They earned it yes they did they didn't
Buy their respect
And everybody wanted to be like them
Everybody wanted to be the Beatles
And I really wanted to be like him
But he died
A legendary rock group
Like history now to read
Like a magical fairy tale that's hard to believe
But it really did happen
Four lads who shook the world
God bless them for what they done

Sonntag, 3. Mai 2015

lied zum sonntag: May, Starlit Nights (G-Major)

What a night!
What bliss all about!
I thank my native north country!
From the kingdom of ice,
snowstorms and snow,
how fresh and clean May flies in!
Afanasy Fet 

Mittwoch, 29. April 2015

DYN:track:by:track



Right around the time we released the 8MM Bar 10 year anniversary Berlin compilation in 2012 I had begun to hear good things about Delta Love. I was bummin’ that I was the last one in Berlin to hear Backdoor, and that we hadn’t included it on the record.

We invited them to open for one of our 8MM Musik Nights supporting Psychic Ills. Ended up being a pretty horrible experience for them, there were a lot of stage technical issues, and sound kept cutting out in the middle of songs. It was a sold out show, but the band carried themselves cool as Brad Pitt. I respected that and promised them another show soon.

Around this time, Til and Carl approached me about releasing their debut record, and as they were building a steady rep in the city, I was impressed they came to me. 8MM Musik always seemed to get good critical response outside of Berlin, but often feels overlooked inside the Ringbahn.

Unfortunately, this was happenening at a particularly difficult time in my life. It was around the time my father passed away and I was knee deep in the production of The Blue Angel Lounge's last album, A Sea Of Trees which proving to be an all consuming project with no end in sight and me having doubts if I ever wanted to release anything again after it.

Long story short, I was reluctant at first, having just gone through some heavy shit and needing a break after doing 8MM Bar for nearly 12 years. The guys were pretty persistent though, and I loved the demos they were recording with Fab, so it wasn’t long until I came around. I knew they were getting offers from bigger German labels, so I was pretty touched by their steadfastness in wanting to be out on 8MM Musik. I would even go so far as to say I found it inspiring.

Once the release of A Sea of Trees was complete, it was the make or break moment for me to continue the label, and I credit DYN for helping make it.——— Olli Konuk, 8MM Musik
And I love you, like I hate my friends

17 ist einer der ältesten Songs auf dem Album und das erste Lied, dass wir originär mit dem Basspedal entwickelt haben. Von Anfang an war klar, dass 17 der Opener sein würde. Ein Akkord, der die ganze Zeit durchgeschrammelt wird – das passt(e) auf Konzerten immer gut zum Eröffnen von Sets und so sollte auch die Platte starten: Minimal, trotzdem aber mit starker Wirkung.

We could do an arrangement down in my house

Backdoor ist das älteste Stück, das wir live spielen und das auf dem Album mit drauf ist. Das einzige Lied, wo Carl singt und wozu er die Lyrics geschrieben und das Riff zur Probe mitgebracht hat. Alle anderen Lieder entstanden bei der Probe. Über den Song hat Olli uns kennengelernt & wahrscheinlich auch viele andere. Es ist einfach ein brutaler Ohrwurm, der im Gehirn hängenbleibt.

You will never make a tombstone out of me

Forever entstand zeitgleich mit den Aufnahmen im Studio und war der Letzte, den wir für das Album aufgenommen haben. Charakteristisch, im Gegensatz zu den anderen Songs davor, ist die prominente Orgel – ihr halliger Sound klingt so breit, als stünde man im Grand Canyon.

I remember the days to come / It’s all right, all wrong

Death Of Love als erste DYN-Auskopplung besiegelt Delta Love. Mit dem Song haben wir uns Fab vorgestellt, der das Album mit uns auf- genommen hat. Der Titel beruht auf einem Lapsus von Anton, der, als er unseren Bandnamen zum ersten Mal hörte, „Death Of Love“ anstatt Delta Love verstanden hatte. Das Video dazu filmte ein Freund von uns, Constantin Timm. Gedreht wurde in der 8MM Bar: Nebendarsteller- in bereitet einen Moscow Mule zu,unser Lieblingsgetränk in der Acht.

Simplicity is our enemy, it’s blasphemy

Can I See You Again wird die zweite Auskopplung sein. Das Video dazu hat erneut Constantin Timm gedreht: Schaben laufen über einen alten Fernseher, welcher stark verfremdete Amateurpornoaufnahmen aus dem Internet zeigt. Eine Kritik an unserer hypersexualisierten Welt: Überall sieht man Sex, jeder Filmt sich dabei, aber wird's gezeigt, sind auf einmal alle pikiert.

After counting to zero, you expect something more

Waves fristet so etwas wie ein Schattendasein bei uns, der Song ist gleichermaßen anziehend wie abstoßend. Das ungeliebte Kind, eine On/Off-Beziehung, Bäche und Täler, rauf und runter, eine Ebene mit zu viel Schaukeln: So fühlt er sich an und so spielt er sich auch. Man verwehrt sich gewissermaßen, ihn live zu spielen. Aber hat man sich erst einmal überwunden, hat es im Nachhinein doch Spaß gemacht.

I keep rolling in the dirt to get clean

dkm steht für „different kind of magic“ (ursprüngl. Arbeitstitel) und symbolisiert für die Band eine kleine Wende, wo sich unser Stil allmählich begonnen hat, zu verändern. Eine andere Art der Magie stellte sich ein, die sich abgehoben hat und wo wir merkten, dass wir auch anders können. Eine natürlicher Prozess, mit dem wir uns wohl fühlen und identifizieren können.

I don’t know what I want, but I don’t know if I want to know

First Try ist ziemlich direkt, simpel ins Gesicht und ein kleiner Outsider auf dem Album. Arbeitsziel College-Rock, Slacker-Song, keen Bock auf nüscht. Darum geht darin letztlich. So wird First Try auch im Set behandelt und gespielt: Nicht mittendrin, sondern am Ende. Lautstärke voll rauf, Feedback und dann dreht der alles nochmal weg.

Du kennst mich nicht / Doch du kennst mich

Gestalt ist unser einziger Song mit deutschem Titel und Gesang, eine immer schwierige Auseinandersetzung für deutsche Bands. Hier hat es sich einfach angeboten, auf Deutsch zu singen anstatt auf Englisch. Gestalt war auch das erste Stück, das wir als DYN gespielt haben. Der erste DYN-Song, den man jemals hätte live hören können.

Montag, 13. April 2015

Thus spoke Kurt Vonnegut :::

I say in speeches that a plausible mission of artists is to make people appreciate being alive at least a little bit. I am then asked if I know of any artists who pulled that off. I reply, "The Beatles did".

Sonntag, 5. April 2015

lied zum sonntag: April, Snowdrop (B-Flat Major)

The blue, pure snowdrop — flower,
and near it the last snowdrops.
The last tears over past griefs,
and first dreams of another happiness.
A. Maykov

Freitag, 13. März 2015

Dagobert:track:by:track

Afrika • 20. März 2015 • Buback Tonträger • dagobert-musik.de


Ein trefflicher Abgang!
In der Kunst der Sekunde
verschwindet der Sänger,
entschwindet 11 Kilogramm
eckiger Minne: Treffer!

Inmitten der Verwüstung findet sich,
niedergelassen auf seinen acht Leuchtbuchstaben,
ein Schatten; er hält für einen Moment, für zwei
Momente den Kopf im Frack vergraben;

Allein im Dritten schnellt er -
einer Witterung nicht ungleich-
auf, beginnt, um den Kasten zu kreisen
stolpert bei sechsundsechzig Grad über
ein Reiskorn, darauf eingraviert:

AFRIKA_ Der Titelsong entstand in meinem Panixer Bergexil, als ich nach dreieinhalb Jahren Einsamkeit keinen Weg mehr gesehen hatte, der mich in die Gesellschaft hätte zurückführen können. Meine Idee war es, nach Afrika auszuwandern und mich da als Nomade durchzu- schlagen. Auf diese Zukunft hatte ich mich auch einigermaßen seriös vorbereitet mit diversen Selbstexperimenten, die mich gegen Wetter- einflüsse und Nahrungsentzug abgehärtet haben.

WIR LEBEN ANEINANDER VORBEI_ Den Song mochte ich eigentlich nicht besonders, bis Konstantin Gropper ihn mir auf seiner 12-String vorgezupft hatte. Plötzlich verstand ich selber, was ich da geschrieben hatte. Seit Mille Petrozza ihn noch mit einem Top-Of-The World-Gitarrensolo veredelt hat, ist er schon fast mein Lieblings- song auf dem Album.

ZEHN JAHRE_ Ein Song über einen Heiratsantrag, der nett abgelehnt wurde, was ich aber viele Jahre lang nicht kapiert hatte und deshalb weiterhin voller Hoffnung dutzende von Liebesliedern für diese eine Frau geschrieben hatte.

ANGELN GEHEN_ Eigentlich bin ich ja Veganer und angeln zu gehen ist für mich weiß Gott keine schöne Vorstellung, aber da ich seit jeher fast ausschließlich Geschichten aus Entenhausen lese und die Protagonisten da bevorzugt angeln gehen, wenn sie es sich richtig gut gehen lassen wollen, habe ich diese Idee einfach übernommen. Seit mein Produzent Markus Ganter über mein recht sperriges Arrangement einen 60er-Jahre-Motown-Beat gelegt hat, ist mir der Song noch lieber geworden.

MOONLIGHT BAY_ Als Doris Day in "Spion in Spitzenhöschen" Soft As The Starlight gesungen hat, war es um mich geschehen. Sie ist seither meine liebste Schauspielerin und Sängerin und hat viel Glück und Freude in mein Leben gebracht. Ein bisschen davon wollte ich ihr mit diesem Song zurückgeben.

DU BIST TOT_ Einer von den Songs, an die ich mich selber wohl nie gewöhnen werden kann, er ist noch persönlicher und direkter, als ich es grundsätzlich sowieso von meinen Liedern erwarte, so sehr, dass es jedesmal wieder weh tut. Musikalischer Höhepunkt ist das geniale Gitarrensolo von Markus Ganter mit dem wunderschönen Background- gesang meiner Managerin.

AM NATRONSEE_ Da mir die Musik im Grunde genommen mehr Wert ist als das geschriebene Wort, wollte ich auch eine instrumentale Nummer auf dem Album haben und bin überglücklich, dass mein absoluter Musikgott Mille Petrozza von meiner Lieblingsband Kreator mit seiner Gitarre durch den Song führt.

REDE MIT MIR_ Ein einfacher Song über ein einfaches zwischenmensch- liches Problem, das auf gespenstische Weise doch immer wieder nicht so einfach zu lösen ist.

SEHNSUCHT_ Vielleicht der einzige Song, den ich für absolut niemanden geschrieben habe - merkwürdig, dass er trotzdem so voller Gefühle ist. Selbst wenn man seine Wünsche und Bedürfnisse nicht an einer existierenden Person festmachen kann, kann man immer noch Musik machen; für mich eine wesentliche Erkenntnis.

JENNY_ Zur Abwechslung mal ein Freundschaftslied für meine liebe Freundin Jenny, die mir das Leben schon oft sehr erleichtert hat und immer für mich da ist. Ich würde gerne mehr Songs für Freunde schreiben, kann aber leider nicht selber entscheiden, worüber ich schreibe, weil meine Texte immer aus irgendwelchen Untiefen meiner Psyche kommen, in die ich nicht einzudringen vermag mit meinem bloßen Intellekt.

DAS TRAURIGE ENDE EINES SCHÖNEN TAGES_ Wie wenig Kontrolle man über sein Leben haben kann und wie uns immer Tod und Sinnlosigkeit im Nacken sitzen, auch wenn eigentlich alles schön ist. Gut, dass man das meistens nicht mitkriegt, manchmal aber wird man heimgesucht, so wie an diesem traurigen Ende eines schönen Tages.

Also verschwand Dagobert.

Sonntag, 1. März 2015

lied zum sonntag: March, Song Of The Lark (G Minor)

The field shimmering with flowers,
the stars swirling in the heavens,
the song of the lark
fills the blue abyss.
Apollon Maykov

Sonntag, 8. Februar 2015

lied zum sonntag: transparent




squid on my stomach exploding fat
lying on my belly pretending that
i was a whale

washed up on the shore in a sea blue coat
and a silken streamline pink and mauve
i drank from the grail

don't turn your eyes
away from the window
it's a see-through disguise
on the pillow

the eye looked down as a hulking mass
spawned by the linger of floating gas
that clings to the lungs

close up all light with a curtain tug
follow the trail of the ceiling bug
and entwining tongues

don't turn your eyes
away from the window
it's a see-through disguise
on the pillow

dark eyes stare from the same place where
my head was bared in the icy prayer of nightmare
call up small to a tiny ball
or out to the hall, to the staircase fall
hear a distant call

the size of the bird was an ocean squid
i understood it secretly shared between

me and the wall and the record and you
one and all grown askew
but there's you and the ten or two i've seen

cream in the ashtray
i take back the pictures to my dark hideaway


Sonntag, 11. Januar 2015

lied zum sonntag: mother

——— sitting here mostly in front of a computer screen with headphones on so the rest of the household doesn't have to get bored of my tunes. Making my way between 3 old laptops and 4 hard-drives full of the last few years of recordings - finding old and making new files and trying to fix it all up into something resembling a new album ———

Sonntag, 4. Januar 2015

lied zum sonntag: January, At The Fireside (A Major)

A little corner of peaceful bliss, the night dressed in twilight; the little fire is dying in the fireplace, and the candle has burned out. Alexander Pushkin

Freitag, 2. Januar 2015

Thus spoke Arvo Pärt :::

Tintinnabulation is an area I sometimes wander into when I am searching for answers - in my life, my music, my work. In my dark hours, I have the certain feeling that everything outside this one thing has no meaning. The complex and many-facetted only confuses me, and I must search for unity. What is it, this one thing, and how do I find my way to it? Traces of this perfect thing appear in many guises - and everything that is unimportant falls away. Tintinnabulation is like this. Here I am alone with silence. I have discovered that it is enough when a single note is beautifully played. This one note, or a silent beat, or a moment of silence, comfort me. I work with very few elements - with one voice, with two voices. I build with the most primitive materials - with the triad, with one specific tonality. The three notes of a triad are like bells. And that is why I called it tintinnabulation.