Mittwoch, 17. Oktober 2012

Vashti Bunyan im Portrait

Die Musik war gut, doch die Welt noch nicht bereit


Wir schreiben das Jahr 1963. Im zarten Alter von 18 Jahren entdeckt Vashti Bunyan in New York "The Freewheelin' Bob Dylan" für sich und beschließt daraufhin eine Karriere als Musikerin anzustreben. - "Bob Dylan's words began to fill the air in my young head and to educate me more than anything in my life had ever done."

In ihrem Bestreben unterstützt wird die ehemalige Kunststudentin aus London von niemand geringerem als Andrew Loog Oldham: Der Rolling Stones-Manager sieht in ihr die neue Marianne Faithfull.

1965 erscheint Vashtis erste Single "Some Things Just Stick In Your Mind" (ein Jagger-Richards Cover) mit der B-Seite "I Want To Be Alone" aus eigener Feder. Allerdings fällt die Resonanz bescheiden aus, auch der Veröffentlichung ihres Nachfolgers "Train Song" wird kaum Beachtung geschenkt. Vashti zieht sich zunächst zurück. -  "Eventually my music dreams ran out - so I left for good. Left London, my family, everything familiar and took off for oblivion."

Zu Pferd und Fuhrwerk begibt sie sich gemeinsam mit ihrem damaligen Lebensgefährten in Richtung Nordwesten Schottlands, um sich vorerst in der auf Skye gelegenen Kommune des britischen Folk-Musikers Donovan niederzulassen. Die Reise dauert anderthalb Jahre; Als die beiden eintreffen, hat sich die Kommune bereits aufgelöst.

Vashti schöpft während jener Odyssee aus der Fülle ihrer Kreativität frischen Mut und kehrt 1970 nach London zurück, um schließlich ihr Debütalbum "Just Another Diamond Day" aufzunehmen: Das musikalische Zeitzeugnis jener Odyssee. Als "Hippie-Folk" abgestempelt, findet jedoch selbst der Langspieler keinen Anklang in der damaligen Zeit. Desillusioniert kehrt Vashti Bunyan dem Musik-Business den Rücken.

Drei Dekaden später kommt der Stein zu ihrer eigenen Überraschung ins Rollen: Mit der erfolgreichen Wiederveröffentlichung von "Just Another Diamond Day" im Jahr 2000 wird Vashtis Erstlingswerk plötzlich seine längst überfällige Anerkennung zuteil. Namhafte Künstler wie Joanna Newsom bekennen sich als große Fans der englischen Singer-Songwriterin, die 2002 von Piano Magic gebeten wird, auf deren Album "Writers Without Homes" als Gastsängerin aufzutreten; Vashtis erste Aufnahme seit dem untergegangenen Debüt!

Es folgen zahlreiche weitere Kollaborationen, unter anderem mit Animal Collective und Devendra Banhart, der im Rahmen von "From Here To Before", einer Dokumentation von Kieran Evans über Vashti und ihren (musikalischen) Werdegang, aussagt: "I believe Just Another Diamond Day is a holy record."

Ermutigt durch dieses unverhofft erwachte Interesse an ihrer Person und Musik, veröffentlicht die mittlerweile gefeierte "Godmother of Freak Folk" nach 33-jähriger Schaffenspause ihr zweite Platte mit dem bezeichnenden Titel "Lookaftering" (2005). Vashti Bunyan lebt gegenwärtig in Edinburgh und arbeitet an einem neuen Album sowie ihrer Autobiographie.



Sonntag, 14. Oktober 2012

lied zum sonntag: to find out


one member of the Keggs stated that he started the band so he could rationalize growing his hair long to his parents, AND so he could talk his dad into buying him a guitar. Damn lucky they gave the thumbs up, cauz the 2 songs they released on their only 45 ("To Find Out" on GRAVE 5 and "Girl" on GRAVE 6) are the 2 BEST garage punk songs EVER!!! The group was a 4-piece Detroit high school combo who were big fans of the Kinks, so they chose a short, catchy Kink-ish monicker. But they changed their name after each party they played because people hated them (which made their business-card printer a rich man!). Their strangest show was at an outdoor tennis court booked for dances every Thursday by the local Jaycees. The idea was for the bands to play and kids would pay to go inside the court an dance. But when the Keggs played NO ONE came onto the court. There they were, with 200 kids surrounding the high fence screaming and swearing at them for ruining their evening of fun and games. But the Keggs kept on playing to earn their money (40 dollars for two hours!) until someone pulled the power switch. Well, the kids that didn't dig 'em back then, and any of you SQUARES who don't dig 'em today can FUCK OFF! Cauz these guys are the FUCKIN BEST! Local competition was the Redcoats and the Keggs opened a show for Bob Seger's Last Heard at a club called the Cavern. They recorded their 2 GREAT songs in 4 hours at a small studio in a bad section of Detroit in July '67. Two weeks later they went to pick up their records and the studio was gone! During the famed Detroit race riots the place was burned down, but luckily they found the woman who ran the studio and she had a copy of the tape they made. So they pressed up only 75 copies for their friends and families but never actually released it
 ©RYPT Records

Mittwoch, 3. Oktober 2012

dilworthy: exodisc

larry debay favourites // faust, so far
robert wyatt, rock bottom
stooges, fun house
sun ra, nuits de la fondation maeght
john cale & terry riley, church of anthrax


EXODISC / Rue du Mont-Cenis 70 / 75018 PARIS